Dienstag, 16. August 2016

Wie kriminelle Flüchtlinge die Verwaltung austricksen




Wie kriminelle Flüchtlinge die Verwaltung austricksen
Unter die Flüchtlinge mischen sich immer mehr Kriminelle aus Nordafrika. Wer die Mängel in der Verwaltung geschickt ausnutzt, kann jahrelang unbehelligt bleiben.
Hinzu kommen offenbar immer mehr Kriminelle aus diesen Ländern, die dort schon mit dem Ziel aufbrechen, in Europa weitere Straftaten zu begehen.
In den vergangenen Monaten hat die Polizei immer wieder Diebesbanden aus diesen Ländern gestellt, die zuvor schon in Spanien oder Frankreich ähnliche Delikte begangen hatten

In Paderborn plündert ein Dieb die Ladenkasse in einem Textilgeschäft. Der Kassendieb, so stellte sich schnell anhand des Bildmaterials heraus, ist bereits ein polizeibekannter Ladendieb und Räuber. Da er aber auch gleichzeitig Asylant ist, reichen die Gesetze nicht aus, diesen Mann hinter Gitter zu bringen. In diesem Fall jedoch war er mit einer Komplizin unterwegs. So hoffte die Polizei, dass der Dieb nun wegen eines ‚bandenmäßigen Vergehens‘ endlich ins Gefängnis gebracht werden könnte. Jedoch war die Freude der Polizei, diesen Wiederholungstäter endlich dingfest machen zu können, nur von kurzer Dauer. Nachdem der Kassendieb erfahren hat, was ihm nun vorgeworfen wird und dass er nun eingesperrt werden kann, ist er einfach abgetaucht. So wie ca. 300000 andere Asylanten, von denen auch niemand weiß, wo sie sich gerade aufhalten. Die Staatsanwaltschaft Paderborn hat daraufhin das Verfahren nach § 154f Strafprozessordnung eingestellt. (siehe nächste Seite)

Vermutlich treibt der Täter nun sein Unwesen an einem anderen Ort oder  ist immer noch in Paderborn auf Diebestour, denn er weiß ja, er wird nicht einmal gesucht.

Wenn der Diebstahl aus der Kasse nicht von den Kameras beobachtet worden wäre, dann wären die Verkäuferinnen in Verdacht geraten oder hätten gar den Schaden ersetzen müssen.

Wir empfehlen dringend zum Schutz der Mitarbeiter eine Videoüberwachung zu installieren, das ist wichtiger denn je.



Herzliche Grüße  Walter Dieterich     


                          

                                                       

                                                               

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen